Angela Aux: Club im Dunst

Der Himmel in Oberhausen war mit Wolken verhangen. Ein paar Vögel schossen über die niedrigen Häuser und verschwanden hinter den Feldern. Es war kurz vor halb vier. Sein Termin würde erst in knapp einer Stunde stattfinden und gegen seine Gewohnheit war er überpünktlich. Diese Abweichung seiner Gewohnheit konnte er sich nicht erklären und vermutete dahinter schicksalshafte Fügung. Aus irgendeinem Grund sollte er früher an der ausgemachten Adresse sein. Es würde sich zeigen warum.

Er ging die Straße hinunter und wunderte sich über die seltsamen Lichtverhältnisse. Es wirkte als würde sich der Tag schon verabschieden. Nichts warf einen Schatten. Alles lag wie unter Plastik verpackt, matt glänzend und seltsam entfernt. Von oben drückten die Wolken auf die Welt. Sogar die Bäume bogen sich leicht unter ihrem Gewicht.

Obwohl er sein Hemd bis zum Brustbein aufgeknöpft war ihm zu heiß. Auf seiner Oberlippe sammelte sich Schweiß / sammelten sich Schweißperlen. Er wischte sie mit dem Handrücken aus dem Gesicht. Im Augenwinkel sah er eine Frau von ihrem Fenster zurückweichen. Ein Mann auf der anderen Straßenseite betrat den Teer und das Gartentor quietschte hymnisch dazu. Er wurde den Gedanken nicht los, dass man ihn schon jetzt beobachtete. Exakt als dieser Gedanke sich in den unendlichen Schlund seines Unterbewusstseins verabschiedete, grüßte ihn der Mann.

Es war sein erstes Treffen mit Vertretern der Gesellschaft der Universellen Automaten und es passte überhaupt nicht zum Friedensfest, dem Grund seines Aufenthalts in Augsburg-Oberhausen. Gleichzeitig passte es natürlich sehr gut. Frieden war als Prinzip auch für Maschinen essentiell. Genügend Strom und Zugang zu Replikations-Ressourcen zu haben war im Grunde das Pendant zu Essen und medizinischer Versorgung bei Menschen. Er hatte viel über den Club gelesen und war gleichermaßen angezogen und abgestoßen. Dass er sich bereits zu Gesprächen einer Chip-Implantation unterziehen musste, hatte ihn lange davon abgehalten Kontakt aufzunehmen. Aber als er von seiner Krankenkasse ein Angebot zur kostenlosen Chip-Installation für die bessere Überwachung seiner Nieren erhielt, dachte er zuerst an den Club der Automaten. Für sie war also schon Normalität was im Begriff war alle Menschen zu ereilen. Oder zumindest die meisten.

“Herr gib mir eine Arbeit damit ich nicht zu viel über mich nachdenken muss.” dachte er und musste schmunzeln über sich. Dann öffnete sich die Tür. Ein ruhiger Mensch in einer Art Kaftan begrüßte ihn. Während sie durch einen langen dunklen Gang schritten überlegte er ob der Mann silberne Pupillen hatte. Dieses Bild hielt sich hartnäckig vor seinem geistigen Auge. Es war keine besondere Sensation, eher ein Hinweis darauf, dass er einer der Versuchspersonen für integrierte Video-Membranen war. Davon hatte die Computer-Stimme im Vorgespräch beiläufig erzählt. So beiläufig wie Algorithmen eben erzählen können.

Die Implantation lief schnell und angenehm. Eine Stelle am Handgelenk wurde kurz betäubt, dann eine Art Lösung injiziert. Er fühlte die Flüssigkeit kühl in seinen Körper eindringen. Die Haarwurzeln an seinen Oberarmen stellten sich leicht und unmerklich auf. Eine kurze Zeit geschah nichts. Er erinnerte sich an die Drogen-Experimente während seiner Studentenzeit. Unmittelbar nach der Eingabe befand man sich in einem besonderen Zwischenstadium, einem kurzen zeitlichen Korridor. Man saß schon im Zug, die Türen waren geschlossen aber die Abfahrt verzögerte sich noch ein paar Sekunden. Ohne es zu bemerken versank er in diesem Gedanken. Draußen vor dem Fenster hing eine einzelne Wolke am Himmel. Dann stand die Ärztin auf und klopfte sich auf die Oberschenkel, als hätte ihre Arbeit feinen Staub produziert den sie jetzt wieder loswerden müsste.

“Wars das?” hörte er sich erstaunt fragen. “Ja. Oder hätten sie lieber dass wir ihnen eine Platine einsetzen?” Die Ärztin lachte. “Die Chips bestehen aus neutraler Biomasse und verfügen über eine Art Frequenz-Schnittstelle. Sie können das theoretisch nicht spüren, weil sich die Biomasse mit ihrer körpereigenen Zellkultur assimiliert”

“Verstehe. Was meinen sie dann mit “theoretisch nicht spüren”?”

“Ich denke wir wissen und spüren viel mehr als unsere Persönlichkeit wahrnimmt. Aber uns fehlt der Zugriff auf diese Information. Das Ich ist in erster Linie ein Verdrängungs-Modus. Wir sind wer wir sind je nachdem was und wie viel an vorliegender Information wir verdrängen”

“Interessant” sagte ich, hatte aber im Prinzip nichts davon verstanden. Ich machte kleine Augen weil mich das helle Licht schmerzte. Mein Hirn flackerte und die Ohren rauschten wie ein Ozean aus Glasscherben.

Ich konnte mich den ganzen Tag schon nicht wirklich konzentrieren. Jetzt ließ mein Körper mich also auch im Stich. Mein Hemd klebte schwer an der Brust. Die letzte Nacht zeigte immer deutlichere Nachwirkungen. Ich war seit langer Zeit wieder einmal abhanden gekommen. Der gefährliche Kreisel hatte mich verschlungen bevor ich merkte was geschah. So attraktiv die Mischung aus Kiff und Speed ist, so erbärmlich sind die Tage danach. Aber womöglich würde ich ohne diesen Absturz nicht hier sitzen, sondern in einem Reisebüro. Oder bei meinem Bankberater. Selten ein Schaden ohne einen Nutzen dabei sagt man. Zurecht.

Die Ärztin führte mich den dunklen Gang zurück. Zwei Personen schlichen leicht gebückt an uns vorbei. Auf Höhe der Ohren leuchtete ein rötlicher Punkt. Mit ihnen näherte sich auch ein leises Fiepen, das kurz lauter wurde als die beiden mich passierten. Bevor ich darüber weiter nachdenken konnte, erreichten wir am Ende des Gangs einen Aufzug. Die Ärztin drückte leicht in meine Seite und ich gab nach.

“In welchen Stock fahren wir?” fragte ich und spekulierte darauf ein bisschen mehr Information als nur die Antwort auf meine Frage zu erhalten.

“Das entscheidet das hohe Kommittee. Ich denke aber in den vierten Stock. Sie scheinen keine Abwehrreaktion zu zeigen und verhalten sich ruhig und vernünftig.”

Branner lächelte milde aber hinter seiner Stirn erhob sich ein Orkan. Er hatte gewissermaßen bekommen was er wollte. Gleichzeitig war ihm bewusst, dass sein Anfangsverdacht ihn manipulierbar machte. Im Grunde war die Liste seiner Indizien längst ausreichend um sich unter einem Vorwand zu verabschieden. Er würde seine heutigen Erfahrungen noch in der Akte ergänzen und sie an die Cunha übergeben. Für die gefährlichen Parts war seine körperliche Verfassung zu unbeständig.

“Die Entscheidung scheint dem Kommittee nicht so leicht zu fallen wie ich dachte. Vielleicht sollten wir doch die Treppe nehmen.”

Branner sah der Ärztin ernst in die Augen. Nach einigen Momenten wichen ihre Pupille aus. Als sie Branners Augen wieder trafen hingen ihre Mundwinkel leicht vor Scham. Die Ärztin versprühte auf einen Schlag eine kindliche Nervosität die ihr der Privatdetektiv nicht zugetraut hätte. Er musste sich konzentrieren sich davon nicht anstecken zu lassen. Die Ärztin wusste entweder viel weniger als er noch vor ein paar Sekunden vermutet hatte. Oder sie war eine außergewöhnlich gute Schauspielerin.

“Es tut mir leid aber ich denke dafür bin ich heute schon zu müde. Ich würde lieber gerne wieder ins Erdgeschoss fahren und…” In diesem Moment schloss die Aufzugtür. Branner ließ den Satz halbfertig im Raum stehen. Er hatte Mühe nicht zu schmunzeln. Er war noch nie gut darin Situationen zu entschärfen, aber schon immer ein sehr guter Brandbeschleuniger für alle Arten von menschlichen Empfindungen. Ein umsichtiger Freund nannte ihn scherzhaft “den Auto-Polarisierer”. Wohlwissend dass er die Wahrheit hinter der flapsigen Formulierung zuweilen selbst zu spüren bekam. Mitunter vermochte Branner Menschen mit wenigen Worten in todesangst-ähnliche Zustände zu versetzen. Andere katapultierte er ähnlich schnell in Rage: Lehrer, Polizisten und Controller waren ihm grundsätzlich nicht geheuer. Aber er verstand sie gut genug um ihre emotionale Klaviatur zu spielen. Leider nur in eine Richtung.

“Geduld ist bitter aber ihre Früchte sind süß.” höre ich jemanden sagen aber weiß nicht woher die Stimme kommt. Meine Arme hängen vom Körper in die Dunkelheit. In der Luft liegt ein seltsamer Geruch. Jemand räuspert sich.

“Herr Branner… was glauben sie, wo haben wir uns das letzte Mal gesehen?” Branners Hirn durchzuckt eine Welle aus schauriger Ekstase. Diese Stimme ist ihm bestens bekannt. Warum genau weiß er noch nicht.

“Ich denke in Frankfurt” antwortet Branner um Zeit zu gewinnen. Er hat so lange in Frankfurt gearbeitet, da ist die Wahrscheinlichkeit hoch dass man sich in dieser Stadt mal begegnet ist.

“Bingo Branner. Warum stecken sie ihre Nase immer in Sachen die sie nicht verstehen?”

“Schwer zu sagen. Aus Versehen?” “Vielleicht. Oder sie haben zu viele billige Detektivromane gelesen”. Die Stimme wird energischer. Branner hat das Gefühl sich zu bewegen ohne selbst dafür verantwortlich zu sein. Er fühlt sich immer senkrechter und überlegt was das bedeuten könnte.

“Wie zur Hölle konnten sie eigentlich so blöd sein sich diesen Chip implantieren zu lassen? Was dümmeres hab ich echt seit langem nicht gehört! Ist ihnen klar was das bedeutet?”

“Ehrlicherweise nicht. Aber ich hatte lange genug Angst vor diesem ganzen Mist… ich wollte einfach mal drauf zugehen. Einfach eine Art Innenansicht bekommen, einfach ausprobieren.”

Wenn er sich so reden hörte konnte Branner selbst nicht fassen was er getan hatte. War er wirklich ins Haus dieser Robocop-Sekte spaziert und hatte sich irgendetwas implantieren lassen von dem er nicht mal wusste was es war? Was hatte die Ärztin gesagt welches Material sie ihm injizierte? Und wie hieß sie eigentlich noch mal? “Naja sie können jedenfalls froh sein, dass wir endlich eine Kopie ihres Bewusstseins sichern konnten. Die Server-Matrix der Universellen Automaten ist so etwas wie die chinesische Mauer auf Datenbasis.” Branner hatte das Gefühl mit den Wimpern zu zucken. “Das klingt ja mächtig futuristisch. Sie wollen damit sagen ich bin eine Kopie von mir selbst?”

“Sie denken und kommunizieren auf der Basis einer Kopie ihres Bewusstseins. Aber wir wissen nicht wann sie das letzte Mal gespeichert wurden. Möglich, dass sie ein altes Update von sich selbst sind.”

“Wie alt bin ich denn ihrer Meinung nach?” “Naja. Allein das hochfahren hat eine Woche gedauert.” “Verstehe. Sie wollen mir also weiß machen, dass ich verschwunden bin und sie dann eine Kopie meines Bewusstseins aus irgendeiner Datenbank kopiert haben. Und diese Kopie haben sie jetzt irgendwie zum laufen gebracht und seitdem denke ich, dass ich ich bin.

“Korrekt. Ihr Körper ist immer noch verschollen. So richtig viel Hoffnung kann ich ihnen da auch nicht machen. Der einzige Grund warum wir miteinander sprechen können ist, weil das Institut für Inneres herausfinden möchte ob sie Kontakt zu ihrem Stammbewusstsein entwickeln können. Dafür ist meine Abteilung zuständig.”

“Wie heißt ihre Abteilung denn?” “CX3” “Verstehe. Und wie lange soll das ganze dauern?” Branner wunderte sich selbst über die Frage. Der ominöse Gegenüber hatte darauf keine schnelle Antwort. Um Zeit zu gewinnen legte Branner gleich noch eine Frage nach.

“Wie lang liegt mein Verschwinden denn zurück?” “Das Verschwinden ihres Stamm-Körpers ist meines Wissens auf den fünften August 2018 datiert. Heute haben wir den vierten September 2037 nach alter Zeitrechnung. Nach meinem Kalender leben wir im Jahre Vier nach der Singularität.”

In Branner flammte Interesse auf. Diese Geschichte war so absurd, dass er sie nicht ernst nehmen konnte. Auch wenn er selbst offensichtlich im Zentrum dieser Absurdität stand. Er spürte keine Emotionen, obwohl ihm jeder Satz eine halbe Welt unter den Füßen ins Nichts riss. Offensichtlich war die Welt aus der er kam untergegangen. Inklusive der Zeitrechnung an sich. Er fand aber nicht unspannend, dass diese neue Zeit offensichtlich nicht mehr auf einen Religionsstifter, sondern auf eine bahnbrechende technologische Entwicklung zurückzuführen war. Beim Gedanken an die Macht dieser Bewegung, die offensichtlich die Vorherrschaft der Religion besiegte zuckte eine Augenbraue. Zumindest fühlte es sich so an.

“Ich muss zugeben, dass ich ihre Geschichte sehr spannend finde. Was ich aber fast am spannendsten finde ist, dass ich ihnen aus irgendeinem Grund vertraue. Bei welcher Gelegenheit haben wir uns denn damals in Frankfurt getroffen?”

“Wir haben uns nie in Frankfurt getroffen. Aber ich kommuniziere mit der Stimme ihres Großvaters.”

“Ist das ihr Ernst?” “Herr Branner, ein Bewusstsein ist keine Blackbox. Wir können auf alles zugreifen was sie jemals sahen oder hörten oder waren oder glaubten zu sein. Aber die wirklichen Schätze liegen noch verborgen. Sie liegen in der Art wie ihr Bewusstsein Daten ausblendet. Im Grunde bestehen sie eher aus der Information die sie verdrängen als aus der Information die sie aufnehmen.”

Mir ist eindeutig die Abenteuerlust vergangen. Ein trostloseres Szenario kann ich mir schwer vorstellen. Ich fühle mich wie diese Person in 1984, deren Gesicht mit dem Rattenkäfig verbunden ist. Mit dem Unterschied, dass die Ratten schon in meinem Kopf sind und meine Erinnerungen fressen.

“Herr gib mir eine Arbeit, damit ich nicht so viel über mich nachdenken muss” spricht eine Stimme in mir und ich lausche. Irgendetwas bewegt der Satz aber ich kann nicht genau sagen was.

“Kennen sie diese Stimme Branner?” “Natürlich, es ist meine eigene oder?”

Die Stimme schweigt. Branner schließt die Augen. Vor ihm erscheint eine Art Bildschirm. Auf dem Bildschirm sieht man Branner in der Tür des Clubs der Universellen Automaten stehen. Er zündet sich eine Zigarette an und spricht leise mit sich selbst.

“Frieden” sagt er “ist keine Sache einer Gruppe von Menschen. Von Frieden kann man nur sprechen, wenn er die gesamte menschliche Zivilisation betrifft. Er ist ein intersoziales System das sich als solches andauernd weiter entwickeln muss. Eine Utopie die immerfort übersetzt werden muss. In alle Zeiten und Denkarten. Es gibt keine zeitlich abgeschlossene Form davon. Frieden gibt es nur als Prozess.”

Eine zweite Person erscheint neben Branner. Es ist die Ärztin. “Ich kann ihnen nicht widersprechen Herr Branner. Ich denke aber die Sprache der Mathematik durchzieht die physische Existenz klarer und exakter als die Kommunikation mit Wörtern. In gewisser Weise ist sie die nächste Dimension. Sie ist der Ort an den alles wandern wird und… was nicht in der Lage ist zu wandern, wird zurück bleiben müssen.”

Die Ärztin verbeugt sich leicht und verschwindet aus dem Blickfeld der Kamera. Branner blickt nach oben, vorbei an der verborgenen Kamera. In seinem Kopf herrscht plötzlich eine seltsame Art von Klarheit, als hätte ihm das Gespräch mit der Ärztin seine Gedanken gewaschen. Er zittert leicht und kann sich nicht erklären weshalb. Tief in ihm bewegt sich ein Gedanke, erhebt sich ein Satz, eine monumentale Botschaft.

“Du hattest zeitlebens nur vor zwei Dingen Angst Branner: Vor Gott und vor der Mathematik. Vielleicht ist die eine Sache aber nur die Rückseite der anderen.”

Es beginnt zu regnen. Man sieht Branner noch einen Moment unter der Schwere dieser Erkenntnis stehen. Dann spuckt er in die Hecke neben der Tür und geht seines Wegs durch den Dunst.


 

Erzähler/Branner: Lukas Ullinger
Singularität/Großvater: Karlheinz Zuber
Ärztin: Mena Standhaft

Regie & Schnitt: Lukas Münich

Musik: Lauki – Gea

Werbeanzeigen

Felix Benjamin: Scheitern als Chance

Jetzt ist Erik oben in seiner Wolke und es tut nichts mehr weh. Von hier oben ist der blaue Planet ganz klein und unbedeutend. Klein und unbedeutend ist auch die Spezies, der seine Eltern angehört. Säugetiere, die am Wochenende den Rasen mähen und den Rest der Zeit ihr Reihenhaus abbezahlen. Zwischendurch wirft diese Tierart auch mit Geschirr nach ihrem Nachwuchs, wenn der es wagt, mit den Fingern zu essen. Erik sieht sich diese Welt an wie eine Tierdokumentation. Er sieht seinen eigenen Körper im Keller seines Elternhauses auf dem Teppichboden liegen und an die Decke starren.

Neben seinem Körper steht ein stinkender Wassereimer, in den eine abgeschnittene Colaflasche getaucht ist. Auf der Flasche qualmt glühende Asche vor sich hin. Neben dem Eimer liegt Eriks Rucksack. Der ganze Rucksack ist voller Shit, den Erik heute Morgen auf dem Schulklo gegen all seine Ersparnisse eingetauscht hat. Oder vielmehr gegen alles, was er in den letzten Wochen gestohlen hat. Das Zeug soll mit Opium gestreckt sein und Erik glaubt, dass es so ist. Seit Jahren raucht er täglich Eimer, aber heute ist er so breit wie noch nie. So wie jetzt soll es für immer sein.

Vor ein paar Stunden, er weiß nicht mehr wann, denn sein Zeitgefühl hat er verloren, hatte Erik noch mit seiner Mutter zu Mittag gegessen, und sie hatte die seltene gemeinsame Zeit für ein pädagogisch wertvolles Gespräch genutzt. „Du, mein Großer, eins musst du mir bitte versprechen, ja? Wenn du mit deiner Clique auf einer Fete bist und dir eine Haschischzigarette angeboten wird, dann möchte ich nicht, dass du daran ziehst.“

Erik hatte sich große Mühe geben müssen, sich einen Lachanfall zu verkneifen, allein schon wegen der Wortwahl. Clique. Fete. Haschischzigarette. Diese Frau lebte auf einem so völlig anderen Planeten als er. Nie im Leben würde er Hasch in einer Zigarette rauchen, das wäre doch pure Verschwendung. Der Putzeimer seiner Mutter, den sie ein paar Tage verwundert gesucht und sich dann einen neuen gekauft hatte, war viel effektiver.

Erik hatte ein: „Ja, okay“ hervorgepresst. Doch der Vortrag seiner Mutter war noch weitergegangen. „Ich hab mit der Frau Reinicke gesprochen, der Mutter von der Eva aus deiner Jahrgangsstufe, und die hat erzählt, dass sie in ihrer Jugend viele Freunde hatte, die gekifft haben. Und aus keinem von ihnen ist was geworden. Die haben keine vernünftige Arbeit gefunden, keine Familien gegründet, und nichts von allem Weiteren geschafft, was zu einem erfüllten Leben dazugehört.“

Erik hätte all dem viel zu erwidern gehabt. Er hätte gern gefragt, wo seine Eltern, die 1968 in seinem Alter waren, denn diese Zeit verbracht haben, wenn sie nicht ein einziges Mal selbst Kiffern begegnet waren, sondern diese nur vom Hörensagen kannten. Und er hätte gern gefragt, ob seine Mutter ihm ihr Leben, das sie jeden Sonntag weinend in der Waschküche verbrachte, wirklich als ein „erfülltes Leben“ verkaufen wollte. Doch er hatte nur interessiert schauend genickt und „Hmm“ gemacht.

Daraufhin hatte er sich seinen Rucksack geschnappt und war die Kellertreppe runter in sein Zimmer gegangen. Bevor er die Tür hinter sich zuzog, hatte er noch das Licht im Flur ausgeschaltet. Das war deshalb überlebenswichtig, weil er keinen Zimmerschlüssel hatte. Den hatten ihm seine Eltern in der kurzen Zeit abgenommen, als er seine erste und einzige Freundin hatte. Das war gefühlt Jahrhunderte her.

Durch die opake Glasscheibe seiner Zimmertür konnte er sehen, wenn das Licht im Kellerflur anging. Dann wusste er, dass er ungefähr eine halbe Minute Zeit hatte, den Eimer in seinem Schrank zu verstecken, bevor seine Eltern an seine Zimmertür klopften. Nach dieser Sicherheitsvorkehrung hatte Erik mit seinem üblichen Nachmittagsprogramm begonnen: Stereoanlage einschalten, Eimer rauchen, auf dem Teppich liegen, zu seiner Wolke schweben. In der gleichen Zeit würde seine Mutter oben im Wohnzimmer vorm Fernseher liegen, mit den Füßen auf dem Couchtisch. Irgendwann würde die Haustür ins Schloss fallen, dann würde seine Mutter schnell aufspringen, den Fernseher ausmachen und in die Küche verschwinden, ehe sein Vater das Wohnzimmer betrat.

Später würden seine Eltern dann nebeneinander vorm Fernseher sitzen, bis seine Mutter ins Bett ging. Sein Vater würde vorm Fernseher sitzen bleiben und dort einschlafen. Sie würden es nicht mitbekommen, wenn Erik seinen abendlichen Fressfilm schob und den Kühlschrank plünderte. So war es schon immer und so wird es für immer sein, hatte sich Erik gedacht. Und das hatte er in diesem Moment so richtig geil gefunden, weil er sich auf die braunen Platten in seinem Rucksack gefreut hatte und auf die vielen schönen Wochen oben auf seiner Wolke, die sie ihm ermöglichen sollten.

Jetzt ist er schon wieder seit einigen Stunden auf dieser Wolke und mittlerweile tut`s schon ein bisschen weh, weil seine Lunge brennt. Aber es fühlt sich auch wunderschön an. Der Shit ist viel stärker als sonst. Sein ganzer Körper ist warm, es kribbelt überall unter der Haut, alle Farben um ihn herum leuchten. Er hat jeden einzelnen Ton aus seiner Stereoanlage absolut intensiv wahrgenommen, als würden die Doors live in seinem Zimmer spielen. Nein, als wäre er selbst der verdammte Jim Morrison. Mittlerweile ist die Musik schon lang vorbei, aber auch das Vogelzwitschern vor seinem Fenster klingt total geil, die vorbeifahrenden Autos, die Spaziergänger, die sich unterhalten. Was ist das doch für eine wundervolle Welt. So wie jetzt soll es für immer sein.

Auf einmal hört Erik das Klicken des Lichtschalters am anderen Ende des Flurs, und tatsächlich, als er zur Tür schaut, sieht er, dass das Licht angegangen ist, und er hört Schritte auf der Treppe. Scheiße. Er muss aufstehen, er muss den Eimer im Schrank verstecken, er muss den Rucksack verstecken, damit sein Haschvorrat nicht entdeckt wird. Doch es geht nicht, es geht kein Stück. Sein Körper ist zu schwer, er kann sich keinen Millimeter bewegen.

Er will alle Kraft zusammennehmen, doch da ist keine Kraft, gar keine. Der Teppichboden zieht ihn an, zieht ihn nach unten. Die Schritte kommen immer näher. „Warum riecht`s hier nach Rauch?“ hört Erik seinen Vater sagen und sieht seine Silhouette durch die Glasscheibe. Scheißescheißescheiße. Erik sieht noch, wie die Türklinke nach unten gedrückt wird, bevor sein Körper im Boden versinkt.